Für die ungeborenen Kinder - gegen die Abtreibung

Auch dieses Jahr werden wir wieder unsere Kundgebungen von Mariä Verkündigung bis Christi Geburt abhalten und hoffen wiederum auf rege Beteiligung.

Die Standorte wechseln zum Teil gegenüber letztem Jahr.

Unser öffentliches Bekenntnis wird von vielen Menschen beachtet, und das Gebet hat seinen verborgenen Wert bei Gott!


Ja zum Kind am 4. Juni 2016 in Winterthur

Am 4. Juni 2016 fand in Winterthur (Schweiz) die Kundgebung der Initiative Ja zum Kind für das ungeborene Leben statt.

H.H. Pater Schreiber, der die Kundgebung moderierte, zitierte u.a. treffende Passagen aus dem Interviewbuch "Gott oder nichts" von Robert Kardinal Sarah bzgl. der weltweit erschreckend hohen Abtreibungszahlen, der Stimmung in der Gesellschaft

gegen diejenigen, die sich für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder einsetzen, sowie der menschenverachtenden Legalisierung der Euthanasie in einigen Ländern.

Außerdem betonte P. Schreiber die Notwendigkeit, in dem in der Schweiz am 5. Juni 2016 stattfindenden Referendum gegen die geplante Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes (FMedG) zu stimmen, da dieses künftig Paaren ermöglichen soll, durch künstliche Reagenzglasbefruchtung gezeugte Embryonen mit Gentests untersuchen zu lassen und zu selektionieren (d.h. gezeugte Embryonen töten zu lassen), sowie durch Tiefgefrieren zu konservieren - eine Menschenverachtung unvorstellbaren Ausmaßes.

Vielen herzlichen Dank an die Organisatoren und die Teilnehmer dieser Kundgebung für die unantastbare Würde jedes Menschen von seiner Zeugung an.

Ja zum Kind am 7. Mai 2016 in Einsiedeln

Am 7. Mai 2016 lud Ja-zum-Kind die Beraterin und Hebamme Maria, bekannt u.a. durch den Film "Maria und ihre Kinder" (www.mariaundihrekinder.de), zur Kundgebung in Einsiedeln vor dem weltberühmten Kloster Einsiedeln ein.

 

Auf der Kundgebung gab Hebamme Maria sehr interessante und bewegende Einblicke in die Erlebnisse und Erfahrungen, die sie auf der Gehsteigberatung vor einer Münchner Abtreibungsklinik, bei der sie mit unermüdlichem Einsatz schwangere Frauen, die zur Abtreibung entschlossen waren, angesprochen hatte und nicht wenige dazu bewegen konnte, ihr Kind am Leben zu lassen, gemacht hatte. Dabei wurde immer wieder deutlich, welch unsägliches Leid eine Abtreibung auch für die schwangere Mutter bedeutet.

 

Schließlich berichtete Hebamme Maria auch über die "Schweizerische Hilfe für Mutter und Kind (SHMK)" (www.shmk.ch), eine Lebensschutzvereinigung, in der sie jetzt tätig ist. Auch diese Vereinigung leistet Beratung und Direkthilfe an Frauen, Paare und Familien, die durch Schwangerschaft oder Geburt eines Kindes in Not geraten.

 

Als eine besondere Einrichtung, die von dieser Vereinigung geführt wird, erwähnte Hebamme Maria die Babyfenster (www.babyfenster.ch), durch die schon zahlreiche ungeborene Kinder vor dem grausamen Schicksal der Abtreibung bewahrt werden konnten.

Ja zum Kind am 2. April 2016 in Zürich

Am 2. April 2016 fand in Zürich die Kundgebung der Initiative Ja zum Kind für das ungeborene Leben statt. Nach jedem Zehner des Rosenkranzes für die ungeborenen Kinder trug H.H. Pater Schreiber Abschnitte aus einer Ansprache der bekannten Lebensrechtlerin Gianna Jessen vor, die sie im Jahr 2008 in Australien gehalten hat.

 

An Gianna Jessen wurde damals vor ihrer Geburt eine Spätabtreibung durch Injektion einer Salzlösung vorgenommen, durch die sie innerlich und äußerlich verbrannt und dadurch "legal" getötet werden sollte. Wie durch ein Wunder überlebte sie ihre eigene Abtreibung.

 

Welch ein Verbrechen es ist, wenn der Staat bei bestimmten Menschen (z.B. den ungeborenen Kindern) deren Tötung straffrei lässt, wir hier besonders deutlich. Gianna Jessen ist tief überzeugte Christin und hat für den Glauben an Jesus Christus und für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder schon auf vielen Veranstaltungen öffentlich Zeugnis abgelegt (so auch auf dem Marsch für das Leben in den Haag 2015).

 

Auch die von H.H. P. Schreiber auf der Kundgebung vorgetragenen Abschnitte aus ihrer Ansprache von 2008 in Australien enthalten tiefe und wichtige Gedanken, die es wert sind, gehört zu werden - kann sie doch am besten für all die ungeborenen Kinder sprechen, die ihre Abtreibung nicht überlebt und ihre Stimme hier nicht mehr erheben können.

 

Während der Kundgebung gab es eine kurze Störung durch einen Passanten (in dem Video auf 09:27), der aber von zwei Polizisten in zivil schnell wieder zur Räson gebracht werden konnte.

 

Herzlichen Dank an die Organisatoren und die Teilnehmer dieser öffentlichen Kundgebung für das ungeborene Leben auf dem belebten Rathausplatz in Zürich.

Gianna Jessen
Gianna Jessen