Video, Fotos und Berichte der vergangenen Kundgebungen

Ja zum Kind am 7. November 2015 in Winterthur

Am 7. November 2015 fand in Winterthur die Kundgebung der Initiative Ja zum Kind für das ungeborene Leben bei schönstem Herbstwetter statt. (Videoaufnahme)

 

H.H. Pater Schreiber, der die Kundgebung moderierte, trug u.a. sehr schöne Gedichte, die die personale Würde des ungeborenen Kindes eindrucksvoll unterstrichen, und das bewegende Zeugnis einer Frau vor, die ihr zweites Kind

hatte abtreiben lassen.

 

Ein Mann, dem Aufdruck auf seinem Hemd nach zu urteilen aus der linksradikalen Szene, vermutlich in angetrunkenem Zustand, versuchte die Kundgebung zwei Mal (zu sehen hier 04:10 und hier 08:37) zu stören. Zum Glück konnten die Ordner

ihn beide Male von seinem Vorhaben abbringen.

 

Vielen herzlichen Dank an die Organisatoren und die Teilnehmer dieser schönen Kundgebung für die unantastbare Würde jedes Menschen von seiner Zeugung an, besonderen Dank auch an die Ordner, die durch ihr besonnenes Handeln die Störversuche abwenden konnten. 

Ja zum Kind am 3. Oktober 2015 in St. Gallen

Am 3. Oktober 2015 fand in St. Gallen auf dem Marktplatz die Kundgebung der Inititative "Ja zum Kind" für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder statt. (Videoaufnahme)


H.H. Pater Schreiber, der die Kundgebung moderierte, betonte zu Anfang, dass es bei der Kundgebung auch um ein Bekenntnis zu Gott geht, der allein Herr über Leben und Tod ist.


Des weiteren sprach P. Schreiber u.a. die folgenden Themen an:


  • 02:40: die Widersprüchlichkeit in der links-grünen Bewegung, die sich einerseits für radikalen Tier- und Pflanzenschutz einsetzt aber andererseits das schutzlose Leben im Mutterleib der Beliebigkeit anheimstellt
  • 04:10: die Wichtigkeit der Teilnahme an den Nationalratswahlen in der Schweiz: Leute zu wählen, die sich für das Leben engagieren (man kann sich über die Positionen der einzelnen Kandidaten z.B. auf smartvote.ch informieren)
  • 05:28: bei negativen Reaktionen auf die Kundgebungen von Ja zum Kind: das Böse durch das Gute überwinden
  • 07:55: die Bedeutung des Engagements der Jugend für das Lebensschutz der ungeborenen Kinder
  • 09:34: das in das Herz eines jeden Menschen eingeschriebene Gesetz: es ist niemals erlaubt, einen unschuldigen Menschen direkt zu töten
  • 13:20: das Lied "Das Wunder des Lebens", verfasst von einer deutschen Liedermacherin, die früher eine Abtreibung hatte vornehmen lassen und dies später zutiefst bereut hatte


Es ist immer wieder erfeulich, dass Menschen in der Öffentlichkeit, so wie hier in der belebten Fußgängerzone von St. Gallen, Zeugnis für die Liebe Gottes und die unantastbare Würde der ungeborenen Kinder geben. Ein herzliches Vergelt's Gott an alle, die diese Kundgebung organisiert bzw. an ihr teilgenommen haben.

Ja zum Kind am 5. September 2015 in Basel

Am 5. September 2015 fand in Basel auf dem Claraplatz die Kundgebung der Initiative "Ja zum Kind" für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder statt.


Hier die Videoaufnahmen:

http://www.gloria.tv/media/oLYfebnvLUb

https://youtu.be/cjwQ2IfMH70


H.H. Pater Schreiber, der die Kundgebung moderierte, hielt jeweils vor dem Zehner des Rosenkranzes für die ungeborenen Kinder Ansprachen u.a. zu den folgenden Themen:


  • 00:53: Das von Gott gewirkte Wunder der Entwicklung des kleinen Menschen im Mutterleib.
  • 05:50: Auszug aus einen Bericht von Nancy-Jo Mann (Gründerin von "Women exploited by abortion"), wie sie die Grausamkeit der Abtreibung ihres Kindes (die sie später bitter bereute) erlebt hatte.
  • 11:22 : Auszug aus einem Vortrag von Dr. med. Georg Götz, in dem berichtet wird, was Ärzte und Pflegepersonal in einer New Yorker Klinik bei den Abtreibungstötungen empfunden haben.
  • 14:35 : Joh 10,10: "Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben." - das Leben in der Übernatur, in Gemeinschaft mit Jesus, im Empfang Seiner Sakramente - dies ist auch den Menschen zu wünschen, die eine Abtreibung hinter sich haben bzw. die Abtreibung gutheißen, dass sie ihre Schuld bereuen und zu Gott zurückfinden.
  • 17:03 : Abschnitt aus dem Brief von Papst Franziskus zum Jahr der Barmherzigkeit, in dem der Papst den Menschen, die durch Abtreibung schuldig geworden sind, bei aufrichtiger Reue den Zugang zur Vergebung im heiligen Sakrament der Beichte erleichtert, indem er allen katholischen Priestern gestattet, ihnen die Lossprechung zu erteilen (was aufgrund der Exkommunikation sonst nicht so ohne weiteres möglich wäre). So wurde in dem folgenden Gesätz dafür gebetet, dass möglichst viele Menschen, die durch Abtreibung schuldig geworden sind, in diesem Sinne von dem Jubiläumsjahr Gebrauch machen.


Zum Schluss erwähnte Pater Schreiber, dass vor zwei Jahren die Kundgebung von Ja zum Kind, die damals ebenfalls in Basel stattfand, zum ersten Mal durch linksradikale Gegner aggressiv gestört worden war. Auf Gloria.tv kann man sich diese aggressive Störung vor zwei Jahren hier anschauen.


Auf der Kundgebung gestern gab es keine besonderen Störungen. Lediglich ein Passant fing in einem lauten und wütenden Ton eine Diskussion mit Teilnehmern der Kundgebung an.


Ein herzliches Vergelt's Gott an alle, die diese eindrucksvolle Kundgebung für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder organisiert bzw. an ihr teilgenommen haben.

Einsiedeln, 8. November 2014

Mit über 200 Teilnehmern

Am 8. November 2014 fand in Einsiedeln, dem Marienwallfahrtsort mit dem bekannten Benedektinerkloster bei strahlendem Sonnenschein die Kundgebung der Inititative "Ja zum Kind" für das uneingeschränkte Recht der ungeborenen Kinder auf Leben statt.

H.H. Pater Schreiber, der die Kundgebung moderierte, erwähnte zu Beginn zwei in der Schweiz anstehende Volksabstimmungen.

Zum einen soll voraussichtlich im Frühjahr 2015 über die Zulässigkeit der Präimplantationsdiagnostik (PID) und die Liberalisierung des Fortpflanzungs-Medizingesetztes abgestimmt werden. Da die für die PID durchgeführte künstliche Zeugung von Menschen (Reagenzglasbefruchtung) einen Verstoß gegen das Naturrecht und gegen Gottes Gebote darstellt und die PID das Einfrieren bzw. die Tötung von Menschen im frühen Entwicklungsstadium (Embryonen) zum Zwecke der Selektion bedeutet, kann man hier nur mit einem klaren Nein zur PID abstimmen.
Zum anderen soll am 30. November 2014 über die "ECOPOP"-Initative zum "Stopp der Überbevölkerung" abgestimmt werden. Im Rahmen dieser Initiative sollen u.a. 10 Prozent der Gesamtausgaben der Schweiz für die Entwicklungszusammenarbeit in die "freiwillige Familenplanung", insbes. erleichterte Zugänglichkeit von "Verhütungsmitteln" investiert werden. Dies bedeutet, dass demnach mehr als 200 Millionen Franken jährlich u.a. für das Verteilen von Kondomen, "Aufklärungs"-kursen, etc. - ethisch unzulässige und gegen die Menschnwürde verstoßende Maßnahmen in Entwicklungsländern reserviert werden müssten. Auch gegen "ECOPOP" kann man daher nur mit einem klaren Nein abstimmen.

Während der Kundgebung gab ein Elternpaar, das damals trotz des Rates von Ärzten (sie vermuteten bei ihrem noch nicht geborenen Kind eine schwere Behinderung) zur Abtreibung, sich von ihrer christlichen Überzeugung, alles, was Gott gibt, anzunehmen, so wie es ist, nicht hat abbringen lassen, zusammen mit ihrem jetzt erwachsenen Kind ein besonders schönes und eindrucksvolles Zeugnis für die unantastbare Würde jedes Menschen und den Wert des Gebetes füreinander ab. Entsprechend dem Wunsch der Familie, nicht im Internet gezeigt zu werden - ein Wunsch, der selbstverständlich zu respektieren ist - wird in dem Video an den entsprechenden Stellen nur ein Text eingeblendet, der versucht, das kurz wiederzugeben, was die Familie gesagt hat.

Ein herzliches Vergelt's Gott an alle, die diese eindrucksvolle Kundgebung für durchgeführt bzw. an ihr teilgenommen haben, auch an die Familie, die dieses schöne Zeugnis gegeben hat

Luzern, 4. Oktober 2014

Luzern: Kundgebung der Initiative Ja zum Kind am 4.10.2014

von huenermann66

 

Am Samstag, den 4. Oktober 2014, fand im Stadtzentrum von Luzern (Schweiz) die Gebetskundgebung der Initiative "Ja zum Kind" für das uneingeschränkte Recht der ungeborenen Kinder auf Leben statt.

Zum ersten Mal führte H.H. Pater Schreiber, der als Moderator der Kundgebungen der Inititative "Ja zum Kind" die Nachfolge von H.H. Pater Weber (hat eine neue Wirkungsstätte in Polen) angetreten hat, durch die Kundgebung.
Gleich zu Beginn hob H.H. Pater Schreiber hervor, dass Abtreibung Mord ist und diese Kundgebung auch eine Sühneleistung für diese Beleidigung Gottes ist, derer sich ein ganzes Volk schuldig macht.
Weitere Themen in den Ansprachen vor jedem Zehner des Rosenkranzes für die ungeborenen Kinder waren
- der tragische Fall einer Frau, die einen durch die Euthanasieorganisation Exit unterstützten Selbstmord begangen hat und in Zusammenhang damit die Notwendigkeit, den Menschen den Sinn des Leidens (durch das man Seelen retten kann) wieder bewusst zu machen, was uns auch dabei hilft, Leiden geduldig ertragen zu können
- der wahre Sinn der Freiheit, die Gott uns gegeben hat, der nicht darin besteht, sie für das Böse zu missbrauchen, sondern sich für Gott und seine Gebote zu entscheiden
- die Ausstrahlungkraft leuchtender Kinderaugen - ein Land, das seine eigenen Kinder durch Abtreibung umbringt, ist ein Land ohne Lachen
- die christliche Freude, die wir trotz des Abtreibungselends in unserer Gesellschaft haben dürfen in dem Bewusstsein, dass Gott auch Böses in Gutes umwandeln kann und die wir auch haben dürfen, wenn wir, wie auf einigen vorherigen Kundgebungen schon geschehen, von Gegnern angegriffen werden - auch die Apostel Petrus und Johannes waren nach den Misshandlungen, die sie durch den Hohen Rat erfahren mussten, voll Freude, da sie für den Namen Jesu leiden (Apg 5,41) und Sühne leisten durften
H.H. Pater Schreiber erwähnte auch eine Möglichkeit , wie man Flugblätter der Initiative _Ja zum Kind_ (die auch auf dieser Kundgebung an die Passanten verteilt wurden) unter die Menschen bringen kann, z.B. indem man bei Zugfahrten Flugblätter im Zug zurücklässt. Vielleicht bringt ein solches Flugblatt sogar einen Menschen, der es im Zug findet und liest, von dem Vorhaben einer Abtreibungstötung wieder ab.

Ein herzliches Vergelt's Gott der Initiative "Ja zum Kind", den Marienritter vom kostbaren Blut, den Priestern und allen Teilnehmer für diese schöne Kundgebung in der Öffentlichkeit für das uneingeschränkte Lebensrecht der ungeborenen Kinder.

 

St. Gallen, 2. August 2014

Kundgebung der Initiative Ja zum Kind am 2.8.2014 

 

Vor jedem Zehner des Rosenkranzes für die ungeborenen Kinder zitierte H.H. Pater Weber aus dem Leserbrief einer (unbekannten) Frau, die die erste Kundgebung der Initiative "Ja zum Kind" 2008 in St. Gallen miterlebt hatte und sich bemerkenswerte Gedanken zu dem Unrecht der Abtreibungstötung gemacht hatte, insbesondere auch bzgl. des Leidens aller an einer Abtreibungstötung beteiligten Personen und vorgeburtlichen Tötung behinderter Kinder. Eine Gesellschaft, in der all dieses Leid tabuisiert wird, die Tötung unschuldiger, hilfloser Menschen als "normal" akzeptiert wird, befindet sich einem kranken Zustand.

Zum Schluss der Kundgebung dankte H.H. Pater Weber allen Personen, die durch ihren jahrelangen Einsatz (insbes. auch die logistische Unterstützung) und ihre Teilnahme zum Gelingen der Kundgebungen beigetragen haben und äußerte die Hoffnung, dass zukünftig noch mehr Personen an diesen Kundgebungen teilnehmen mögen.

Ein herzliches Vergelt's Gott an H.H. Pater Weber, der seit 2008 die Kundgebungen der Initiative "Ja zum Kind"  geleitet hat und dabei immer zutreffende Gedanken zu dem großen Unrecht der Abtreibungstötung vorgetragen hat. Da H.H. Pater Weber künftig eine neue Aufgabe in Polen übernehmen wird, wird er die Kundgebungen der Initative "Ja zum Kind" nicht mehr leiten können. H.H. Pater Schreiber wird als sein Nachfolger die Kundgebungen von "Ja zum Kind" in Zukunft leiten. Gottes Segen für H.H. Pater Weber und H.H. Pater Schreiber!


Solothurn, 14. Juni 2014

 
Am Samstag, den 14. Juni 2014, fand in Solothurn (Schweiz) die Gebetskundgebung der Initiative "Ja zum Kind" für das uneingeschränkte Recht der ungeborenen Kinder auf Leben statt.

H.H. Pater Weber hielt Ansprachen u.a. zu den folgenden Themen:
Demonstrationen für die von Gott gewollte Institution der Familie, gegen die naturwidrige Gender-Ideologie, in Deutschland und in Österreich
Erfreuliche Hinwendung von "Jane Roe" (Linda McCorvey), die 1973 als Klägerin die fatale Grundsatzentscheidung "Roe v. Wade" in den USA zur Legalisierung der Abtreibungstötung herbeigeführt hatte, zum christlichen Glauben und zur Lebensrechtsbewegung
Trügerische Statistiken über Abtreibungszahlen in der Schweiz, die die von "Verhütungsmitteln" (die in Wahrheit frühabtreibend wirken), herbeigeführten Abtreibungstötungen nicht erfassen
Gebrauch einer beschönigenden Sprache für das grausme Unrecht der Abtreibungstötung in der offiziellen Amtssprache.

Auf dieser Kundgebung wurden einige der schönen Bilder gezeigt, die Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren im Rahmen des von der Inititative "Ja zum Kind" veranstalteten Zeichnungswettbewerbes mit viel Einfallsreichtum gemalt haben. Für die drei von der Jury am schönsten bewerteten Bilder wurden Preise verliehen. Alle auf der Kundgebung vorgestellten Bilder zeigten eindrucksvoll, wie sehr sich auch Kinder schon für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder begeistern können. 
 
Vielen Dank an die Initiative "Ja zum Kind", H.H. Pater Lukas Weber und die Marienritter von kostbaren Blut für die Organisation und Durchführung dieser beeindruckenden Kundgebung, auf der auch Passanten interessiert zuschauten und Flugblätter erhielten

Zürich, 5. April 2014

Am 5. April fand in Zürich auf dem Rathausplatz die Gebetskundgebung der Initiative "Ja zum Kind" für das Recht der ungeborenen Kinder auf Leben statt.

H.H. Pater Lukas Weber hielt vor dem Zehner des Rosenkranzes jeweils Ansprachen u.a. zu den Themen künstliche Befruchtung, Präimplantationsdiagnostik, Gen-Screening und Kinder-Euthanasie (in Belgien). Sehr interessant war auch das Zitat der Schilderung einer Schreckensvision (ab 10:57), von der wir gar nicht mehr weit entfernt sind.

Obwohl Ort und Termin der Kundgebung vorher NICHT öffentlich auf der Homepage der Initiative "Ja zum Kind" bekannt gegeben worden waren, wurden die friedlich betenden Christen kurz vor Ende der Kundgebung durch eine spontane von linksradikalen Randalierern durchgeführte Wurf-Attacke mit gefüllten Kondomen überrascht (da zu dem Zeitpunkt meine Videokamera gerade ausgeschaltet war, konnte ich erst kurz nach dieser Attacke Aufnahmen machen (ab 12:30)).
Treffend sagte Pater Weber, dass dies den Geisteszustand von Menschen zeigt, die so etwas machen und die Aggressivität gegenüber dem ungeborenen Kind, die darin steckt (ab 13:26). Es wurde anschließend auch für diese armen Menschen ein Ave Maria gebetet.

Herzlichen Dank an die Initiative "Ja zum Kind", Pater Lukas Weber, die Marienritter vom kostbaren Blut und an alle Teilnehmer für die Organisation und Durchführung dieser Kundgebung (mit den schönen Schildern und Transparenten), die auch dieses Mal wieder ein eindrucksvolles Zeugnis für die unantastbare Würde des Menschen von der Zeugung an war.

Herzlichen Dank auch an die Polizei, die auf die Blitzattacke der Randalierer genauso blitzschnell reagierte und diejenigen, derer sie habhaft werden konnten, festsetzte (ab 14:34).

Einsiedeln, 2. November 2013

Kundgebung in Einsiedeln am 02.11.2013

Video von "hünermann"

 

Am 2. November (Allerseelen) 2013 fand in Einsiedeln (Schweiz) auf dem unteren Klosterplatz vor dem berühmten Benediktinerkloster eine Kundgebung der Initiative "Ja zum Kind" für das uneingeschränkte Recht der ungeborenen Kinder auf Leben statt.

In seinen hörenswerten Ansprachen vor jedem Zehner des Rosenkranzes für die ungeborenen Kinder erwähnte H.H. Pater Lukas Weber u.a.

 

  • das selbstbewusste Zeugnis von Megan Lynne Young (Miss World 2013) für das Recht der ungeborenen Kinder auf Leben und die Wahrheit der katholischen Moral- und Sittenlehre
  • die europäische Bürgerinitiative 'One of us', die 1,6 Millionen Unterschriften zusammengetragen hat
  • die aggressiven Störungen von mittlerweile drei Kundgebungen der friedlichen Initiative 'Ja zum Kind' durch linksautonome Gegner
  • den gottlosen 'Lehrplan 21' für die Schulen der Deutschschweiz

 

 

Herzlichen Dank an die Initiative "Ja zum Kind", die Marienritter vom kostbaren Blut, H.H. Pater Lukas Weber und alle Teilnehmer für diese eindrucksvolle Kundgebung.

Aarau, 5. Oktober 2013


Liebe Freunde

Wir sind zurück aus Aarau von "Ja zum Kind": Es war herzerfrischend! Vergelt's Gott Ihnen allen, die gekommen sind oder zu Hause gebetet haben!

Dank dem Aufruf kamen wir auf etwa 150 Teilnehmer. Aber auch die linksautonomen Chaoten hatten mobilisiert. Da sie verteilt waren, kann ich schwer abschätzen, wieviele es waren; vielleicht zwischen 40 und 80? Unsere Gruppe stand da wie ein Mann, zugleich friedlich und entschlossen. Obwohl die Benützung eines Lautsprechers in Aarau nicht bewilligt wird, konnten wir uns durchgehend Gehör verschaffen, während die Chaoten gar nicht zum Zug kamen. Die Treicheln am Anfang und am Schluss markierten aggressionslose Stärke und beschämten durch ihren traditionellen lauten Klang jene, die sonst nichts als lärmen können.

Die Polizei hat mit ihrem grossen Aufgebot sehr gute Arbeit geleistet, wofür wir sehr dankbar sind: Sie arbeitete präventiv, indem sie verdächtige, ihnen meist schon bekannte Subjekte schon vor Beginn unserer Kundgebung aus dem Verkehr zog, und Störefriede fortwährend zurechtwies oder wenn nötig abführte. Als ein zornschnaubender Mann auf mich losstürzte, um mir meine Unterlagen zu entreissen - was ihm nicht gelang -, war sofort Schutz da.

Kurz: Wir hatten eine starke Kundgebung, und die Gegner mussten - abgesehen von ein paar wirkungslosen Störversuchen - mit der Faust im Sack abziehen bzw. sich auf dem Polizeiposten rechtfertigen.

Für jeden unvoreingenommenen Passanten war das Bild ohne Zweifel eindeutig und brachte uns bestimmt Sympathien ein. Das allerdings können wir erfahrungsgemäss von den Medien nicht erwarten. (Eine Fernsehjournalistin fragte mich, ob ich das grosse Polizeiaufgebot nicht als übertrieben ansehe, da ja gar nichts passiert sei...)

Ich bin sehr dankbar für diesen Verlauf und für Ihre sehr gute Beteiligung, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Gelobt sei Jesus Christus, und gepriesen sei U.L. Frau von Guadalupe!
Ihr P. Lukas Weber

Luzern, 3. August 2013

Video von "hünermann" 4.8.2013 12:28
 
Am 3. August 2013 fand in Luzern (Schweiz) eine Kundgebung der Initiative "Ja zum Kind" für das uneingeschränkte Recht der ungeborenen Kinder auf Leben statt.

H.H. Pater Lukas Weber FSSPX hielt vor jedem Zehner des Rosenkranzes für die ungeborenen Kinder sehr hörenswerte Ansprachen u.a. zu den folgenden Themen:

  • verpflichtende Schulsexualerziehung, die die Gebote Gottes nicht beachtet
  • begrüßenswerte offizielle Anerkennung des Menschen als schutzwürdige Person von Anfang (Verschmelzung der Ei - und Samenzelle) an in einem EU-Gerichtsurteil
  • offizielle Einstufung der Abtreibungstötung als Mord in einem US-Gerichtsprozess
  • widernatürliche Gender-Ideologie
  • PID-Test zur Selektion von Menschen vor der Geburt
  • Unterstützens werte Europäische Bügerinitiative "Einer von uns" ("One of us") zum Stopp von EU-Geldern für Forschung mit embryonalen Stammzellen sowie Abtreibungstötung
  • Unterstützens werte Initiative in der Schweiz zum Stopp der Finanzierung der Abtreibungstötung aus öffentlichen Mitteln

 
Herzlichen Dank an die Initiative "Ja zum Kind" für die Organisation und Durchführung dieser Kundgebungen für das uneingeschränkte Lebensrecht der schwächsten, hilflosesten und rechtlosesten Menschen unserer Zeit!

Zürich, 1. Juni 2013

Zürich 1. Juni 2013

Am 1. Juni 2013 fand in Zürich (Grossmünsterplatz) eine Gebetskundgebung der Initiative "Ja zum Kind" für das uneingeschränkte Recht der Kinder auf Leben vor ihrer Geburt statt. Die Lebensrechtler beteten einen Rosenkranz für die ungeborenen Kinder.
Einmal mehr setzten demokratisch unterentwickelte, lebensfeindlich gesinnte, Recht und Gesetz missachtende linksradikale Störer durch ihr unanständiges, lächerliches und undemokratisches Verhalten sich selbst in Kontrast zu den friedlichen, Anstand und Achtung bewahrenden, betenden Lebensrechtlern.

Basel, 4. Mai 2013

Völlig unerwartet wurde unsere Kundgebung in Basel von einer Gruppe Linksanarchisten erheblich gestört, sodass ein Polizeieinsatz erforderlich war. Mit ihrer anderthalbstündigen Lärmaktion und dem Skandieren hasserfüllter Sprüche gelang es ihnen zwar, unser gemeinsames Beten und Singen zu verhindern. Jedoch lenkten sie damit die Aufmerksamkeit der Passanten vermehrt auf unser Anliegen, während ihr aggressives und gewaltbereites Auftreten auf Ablehnung stiess. Wir verteilten sehr viele Flugblätter und erhielten manchen Zuspruch.

Herzlichen Dank an unsere Teilnehmer, die alle vorbildlich die Ruhe bewahrten!

St. Gallen, 6. April 2013

Basel, 3. November 2012

Aarau, 6. Oktober 2012

Liebe Freunde

 

Wir sind zurück aus Aarau von "Ja zum Kind": Es war herzerfrischend! Vergelt's Gott Ihnen allen, die gekommen sind oder zu Hause gebetet haben!

 

Dank dem Aufruf kamen wir auf etwa 150 Teilnehmer. Aber auch die linksautonomen Chaoten hatten mobilisiert. Da sie verteilt waren, kann ich schwer abschätzen, wieviele es waren; vielleicht zwischen 40 und 80? Unsere Gruppe stand da wie ein Mann, zugleich friedlich und entschlossen. Obwohl die Benützung eines Lautsprechers in Aarau nicht bewilligt wird, konnten wir uns durchgehend Gehör verschaffen, während die Chaoten gar nicht zum Zug kamen. Die Treicheln am Anfang und am Schluss markierten aggressionslose Stärke und beschämten durch ihren traditionellen lauten Klang jene, die sonst nichts als lärmen können.

 

Die Polizei hat mit ihrem grossen Aufgebot sehr gute Arbeit geleistet, wofür wir sehr dankbar sind: Sie arbeitete präventiv, indem sie verdächtige, ihnen meist schon bekannte Subjekte schon vor Beginn unserer Kundgebung aus dem Verkehr zog, und Störefriede fortwährend zurechtwies oder wenn nötig abführte. Als ein zornschnaubender Mann auf mich losstürzte, um mir meine Unterlagen zu entreissen - was ihm nicht gelang -, war sofort Schutz da.

 

Kurz: Wir hatten eine starke Kundgebung, und die Gegner mussten - abgesehen von ein paar wirkungslosen Störversuchen - mit der Faust im Sack abziehen bzw. sich auf dem Polizeiposten rechtfertigen.

 

Für jeden unvoreingenommenen Passanten war das Bild ohne Zweifel eindeutig und brachte uns bestimmt Sympathien ein. Das allerdings können wir erfahrungsgemäss von den Medien nicht erwarten. (Eine Fernsehjournalistin fragte mich, ob ich das grosse Polizeiaufgebot nicht als übertrieben ansehe, da ja gar nichts passiert sei...)

 

Ich bin sehr dankbar für diesen Verlauf und für Ihre sehr gute Beteiligung, ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

 

Gelobt sei Jesus Christus, und gepriesen sei U.L. Frau von Guadalupe!

 

Ihr P. Lukas Weber

Einsiedeln, Mai 2012

Kundgebung Ja zum Kind in Einsiedeln

 

Gloria.TV - Reportage über Ja zum Kind

 

St. Gallen, März 2012

Impressionen St. Gallen März 2012